Millionenschwerer Anlegerskandal belastet Engel & Völkers

Rechtsanwaltskanzlei Leipold prüft Schadensersatzansprüche gegen Engel & Völkers im Zusammenhang mit gescheiterten Immobiliendeals.

Erste geschädigte Immobileinkäufer melden sich bei der Rechtsanwaltskanzlei Leipold, Hamburg, um Ihre Ansprüche durchzusetzen.

Unter der Marke des Top-Maklerhauses wurde jahrelang ein Immobilienprojekt in Kanada und Dubai vermittelt. Nun sind die Entwickler pleite, statt Luxusresort gibt es nur ein Stück Wald oder Sand.

„Der Name Engel & Völkers verspricht doch, dass alles mit rechten Dingen zugeht.“ so die um ihr Geld gebrachten Investoren.

 

In Hamburg hat ein Lizenznehmer ein Investment in das Forest Lakes Country Club angeboten. Versprochen wurden traumhafte Renditen und Immobilieneigentum. Der Vertrieb startete im Jahr 2011. Das geplante Luxusresort ist leider nur heiße Luft. Das Geld der Investoren verloren.

 

Das gleiche ist in Dubai passiert. Die Investoren und Immobilieninteressenten haben oft hohe sechsstellige und siebenstellige Beträge buchstäblich in den Sand gesetzt.

 

Vor dem LG Hamburg gibt es erste Verfahren. Dabei hat das Gericht einen Vergleich vorgeschlagen, bei denen der klagende Investor zumindest 40 % seiner Einlage zurück erhalten soll.

 

Die Frage ist, wer hier haftet. Ist es die Engel & Völkers AG, oder deren Lizenznehmer. Die geprellten Immobilienkäufer jedenfalls vertrauten der Kernmarke Engel & Völkers. Oft blieb es unbemerkt, dass die eigentlichen Verträge mit den Lizenznehmern direkt abgeschlossen worden sind.

Auf jeden Fall sollten die Geschädigten Ihre Ansprüche prüfen lassen und ggf. ihre Investitionssumme zurück verlangen. In den meisten Fällen übernimmt hier auch die Rechtsschutzversicherung die Kosten.

 

Die Rechtsanwaltskanzlei Leipold ist seit 2003 auf die erfolgreiche Durchsetzung von Ansprüchen gescheiterter Investitionen spezialisiert. Gerne können Sie eine kostenlose Ersteinschätzung erhalten. Die Kanzlei hat Standorte in Hamburg und in Bayern.

Schlagwörter: , ,